Darmspiegelung

Die Darmspiegelung kommt

  1. als Vorsorge-Untersuchung und
  2. bei bestimmten Symptomen zum Einsatz

Die Darmspiegelung zur Vorsorge ist ab dem 55. Lebensjahr (bei manchen Krankenkassen und Risikopatienten auch fr√ľher) eine Leistung, deren Kosten von den Krankenkassen √ľbernommen werden.

Ein erh√∂htes Darmkrebsrisiko haben zB ¬†PatientInnen, bei denen nahe Angeh√∂rige (Eltern, Gro√üeltern oder Geschwister) in j√ľngeren Jahren an Darmkrebs erkrankt sind oder auch wenn andere Krebsarten in der Familie geh√§uft vorkommen.

Bitte kontaktieren Sie uns in diesem Fall, damit wir gemeinsam besprechen können, ab wann regelmäßige Untersuchungen sinnvoll sind.

Es ist uns ein Anliegen darauf hinzuweisen, dass die Darmspiegelung in den Händen eines erfahrenen Untersuchers und durch die Möglichkeit einer Schlafspritze/Kurznarkose mit Propofol eine sichere, nebenwirkungsarme und komfortable Untersuchung ist!

Wir verwenden bei der Darmspiegelung zur Insufflation CO2 anstelle von Raumluft, dadurch verringern sich die vor allem nach der Untersuchung möglicherweise auftretenden Beschwerden (Blähungen) erheblich.

Uns ist bewußt, dass der Besuch unserer Praxis häufig von Angst und eventuell auch Scham begleitet wird. Es ist uns ein großes Anliegen, Ihnen den Besuch so angenehm wie möglich zu gestalten und eine vertrauensvolle Atmosphäre zu schaffen.

Durch die Vorsorge-Koloskopie konnte in den vergangenen Jahren die Neuerkrankungsrate an Darmkrebs signifikant gesenkt bzw. die √úberlebensrate durch¬†Fr√ľherkennung bei¬†Darmkrebs signifikant erh√∂ht werden.

weiterf√ľhrende Links:
Verhinderung von Darmkrebs
Info vom DT Krebszentrum

2.  bei bestimmten Symptomen, wie z.B. Blutarmut, Darmblutungen, chronischen Durchfällen, Bauchschmerzen oder Gewichtsverlust ist die Darmspiegelung selbstverständlich eine Kassenleistung, unabhängig vom Alter des Patienten.

weiterf√ľhrende Links:
Aufklärung Darmspiegelung
Standardvorbereitung Darmspiegelung vormittags
Standardvorbereitung Darmspiegelung Termin ab 12 Uhr