Endoskopie

Wir führen in unserer Praxis jährlich mehr als 6000 Endoskopien (Magen- und Darmspiegelungen) durch. Bei einer Endoskopie wird ein biegsamer Schlauch, an dessen Spitze sich eine Lichtquelle und ein Objektiv befinden, in Hohlorgane des Körpers eingeführt: diese können somit ausgeleuchtet und begutachtet werden, es können auch Gewebeproben entnommen und bei Bedarf kleinere Eingriffe vorgenommen werden.

Hierfür stehen uns die neusten endoskopischen Techniken zur Verfügung (Olympus-Endoskopie der neuesten Generation, high definiton, NBI-Technik).

Wir führen selbstverständlich alle erforderlichen Wartungen und regelmäßigen hygienischen Kontrollen unserer Endoskope durch, für ein Höchstmaß an Sicherheit.

Wir verwenden bei der Darmspiegelung zur Insufflation CO2 anstelle von Raumluft, dadurch verringern sich die vor allem nach der Untersuchung möglicherweise auftretenden Beschwerden (Blähungen) erheblich.

Alle unsere Mitarbeiter werden regelmäßig bezüglich Hygiene, Sedierungsleitlinien und im Umgang mit Notfallsituationen geschult.

Uns ist bewußt, dass der Besuch unserer Praxis häufig von Angst und eventuell auch Scham begleitet wird. Es ist uns ein großes Anliegen, Ihnen den Besuch so angenehm wie möglich zu gestalten und eine vertrauensvolle Atmosphäre zu schaffen.

Durch die Möglichkeit der Anwendung einer Schlafspritze/Kurznarkose mit Propofol treten während der Untersuchung keine größeren Schmerzen auf und sie „verschlafen“ den unangenehmen Teil. Ob solch eine Spritze sinnvoll ist, wird vor der Untersuchung in einem Arztgespräch geklärt und entscheidet sich manchmal auch erst während der Untersuchung.

Propofol ist ein Narkotikum, das in der Regel sehr gut verträglich ist. Allerdings dürfen sie nach Erhalt solch einer Spritze am Untersuchungstag nicht mehr aktiv am Strassenverkehr teilnehmen- auch wenn Sie sich fahrtauglich fühlen- da das Reaktions- und Urteilsvermögen eingeschränkt sind.